11 Dezember, 2017

Merry Christmas Gewinnspiel!

Hello ihr Zuckertüten und eine wunderbares zweites Adventswoche wünsche ich euch!
Es geht mit großen Schneegestöber-Schritten auf Weihnachten zu und ich könnte schwören, dass ich vorhin das Christkind durch die rosa Zuckerwattewolken hab fliegen sehen!

Und da man zu Weihnachten seinen lieben Mitmenschen gerne eine Freude macht und da ihr mir die liebsten Leser seid, habe ich heute eine kleine Überraschung für euch.

Zusammen mit meinem Favorite Stoff-Online-Shop darf ich euch drei Überraschungspakete schenken! Jay!
Erinnert ihr euch noch, dass ich von den Goodie-Bags berichtete, die stoffe.de mir für unser kleines Näh-Event in Trier hat zukommen lassen? Für euch war auch ein GoodieBag dabei! Ist das nicht lieb? Und im Sinne von "Schenke, was du selber gern behalten würdest", gebe ich auch mein eigenes GoodieBag an euch weiter. Uuuund mit ein wenig Trickserei aus dem eigenen Nählager bekomme ich so sogar ein drittes GoodieBag zusammen.
Und um den ganzen noch ein Sahnekirschchen aufzusetzen, gebe ich ausnahmsweise noch mal meine Schnittmuster für euch frei und lege noch insgesamt 10 Schnittmuster für euch mit auf den den Gabentisch.


Jetzt müsst ihr euch nur noch entscheiden, denn für jedes der drei Goodiebags gibt es einen Lostopf.
Die Ebooks werden dann unter allen Teilnehmer verlost.

Goodiebag 1- Green Love




Goodiebag 2 - Red Love





Goodiebag 3 - Blue Love





Trostgewinn; 10 x ein Schnittmuster nach Wahl

Zu gewinnen gibt es eines der Ebooks
MIARIA Kinderrock
BENTA Ballonkleid
BEN Hoodie for Boys
URSEL Umhängetasche
BONNI Partybörse
MILLI Retrorock
FLATA Flaschentasche



Wie bei jedem Gewinnspiel ein paar Spielregeln:
  • Kommentiert zum Mitmachen! Für welches Goodiebag würdest du dich entscheiden? Red, Green oder Blue Love? (Achtung: Nur EINS nennen)
  • ein Los gibt es für einen Kommentar unter diesem Post.
  • ein zweites Los könnt ihr euch mit der Teilnahme unter dem Facebookpost sichern. 
  • ein drittes und viertes Los lege ich dazu, wenn ihr das Gewinnspiel teilt (bitte kurze Info im Kommentar, zwecks Überprüfung)
  • Das Gewinnspiel startet jetzt und endet am 18.12. um 23:59 Uhr.  
Klein, aber trotzdem wichtig: 
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen mit Versandadresse in Deutschland ab dem 18. Lebensjahr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr zu, dass ich euren Namen im Gewinnfall veröffentlichen darf. Teilnhemer mit Wohnsitz außerhalb von DE, können lediglich die Ebooks gewinnen. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Schaut bitte unbedingt selbst in den Blog, ob ihr gewonnen habt! Der Gewinnanspruch verfällt nach 2 Wochen.


Viel Spaß beim Mitmachen!


Lieblingsgrüße!




___________________________
Die Goodiebags habe ich durch eine Kooperation mit stoffe.de erhalten.

08 Dezember, 2017

Hau auf den Putz - Grüne Gedanken in der Küche

Wenn man erst mal anfängt, genauer hinzusehen, fällt einem immer mehr auf.
Momentan bin ich in einem regelrechten Flow!
Es macht mir Spaß Verschwendungen von Ressourcen aufzudecken und sie zu beheben, wenn es mir möglich ist. Es funktioniert fast von allein.
Ich schalte Lichter aus, ich hebe Müll von der Straße auf, ich zerteile den Abfall im Haus in seine Bestandteile, ich lasse plastikverpackte Konsümgüter beim Einkauf links liegen.

Heute habe ich unsere miesen Schwammtücher ausgetauscht.
Kennt ihr diese Dinger? Bunte, für mein Empfinden viel zu kleine schwammige Lappen, die sich nach dem dritten Benutzen widerlich anfühlen. Zwar kann man sie auch in die Waschmaschine stecken, aber nach ein paar Maschinengängen lösen sich die Tücher auf.
Und - natürlich - beim Neukauf gibt es sie nur in Plastikfolie verschweißt.

Zu meiner Kinderzeit wurden alte Handtücher zerschnitten und für Abwasch und Hausputz verwendet. (Kleiner Funfact am Rande: Anhand dieser Handtuch-zu-Putzlappen-Aktion habe ich den Umgang mit der Nähmaschine gelernt. Damals durfte ich die Putzlappen nämlich mit einem Zickzack-Stich einfassen und sie so gegen Ausfransen schützen.)
Heute wäre diese Möglichkeit ebenso denkbar! Aber meistens werden bei uns aus Handtüchern Eulen, Dinos oder Wattepads. So ist es schon ganz schön schwer
mal ein altes Handtuch abzugreifen und zu zerschneiden.




Bei einer Unterhaltung mit meiner Mama habe ich fast beiläuftig erfahren: "Hey! Ich stricke mir gerade meine Putzlappen aus Baumwollresten zusammen."
Das will ich auch! Aber ich mag nicht stricken, also tauschen wir ihre Strickware gegen meine Nähware. Tataaa! Vier neue Putzlappen, kostenfrei, plastikfrei, wiederverwendbar und dazu noch wesentlich stylischer, als Handtuchreste.
Der erste Praxistest zeigt: Sie lassen sich super anwenden, werden auch nach dem Trocknen nicht hart und unhandlich wie Schwammtücher und sind nach der Reinigung in der Waschmaschine wie neu.

Wieder ein kleiner Beitrag von uns für einen grünen Fußabdruck.
Wie haut ihr auf den Putz?

Lieblingsgrüße!

05 Dezember, 2017

Hätt ich dich heut erwartet - Kuchen aus Filz !Freebie!

Ich hab Kuchen gebacken! Mag jemand ein Stück?

Für die Kinderküche haeb ich heute Torte aus der Näh- statt aus der Backstube mitgebracht.
Ich darf euch aber gar nicht so viel erzählen, warum und für wen ich gebacken... ähm, genäht habe.
Weihnachten und so...




Probieren dürft ihr aber trotudem. Heute gibts Schwarzwälder-Kirsch in der superlight Variante.
Das Schnittmuster könnt ihr euch eigentlich mit ein wenig räumlichem Verständnis super selber basteln.
Doch weil bald Weihnachten ist, hab ich mich für euch ein bisschen an den Schreibtisch gesetzt und mein Schnittmuster fix digialisiert.




Zutaten:
Filz weiß
Filz beige
Filz braun
evtl. Zackenlitze
evtl. Häkelfrüchte
Schnittmuster download

 



Backanleitung:
  • Alle Schnittteile gemäß Anleitung zuzüglich Nahtzugabe zuschneiden. Bei der Kuchenfüllung ist keine zusätzliche Nahtzugabe erforderlich! Kuchenguss und Kuchenrand vor dem Vernähen nach Belieben verzieren. Als Kuchendekorationen dienen süße Knöpfe, Pailletten (Zuckerstreusel), gehäkelte Obstteilchen und alles was euch sonst zwischen die Finger gerät.
  • Kuchenfüllung mittig auf Kuchenteig auflegen und knappkantig absteppen. Da Filz nicht ausfranst ist ein vorheriges Versäubern nicht notwendig.
  • Kuchenrand rechts auf rechts an die gebogene Kante des Kuchengusses nähen.
  • Anschließend den Kuchenteig rechts auf rechts an Kuchenguss (gerade Kante) und Kuchenrand nähen. Die beiden Kuchenteigstücke werden ebenfalls rechts auf rechts an der kurzen Kante aneinander genäht (Achtung: 3D- Nähte!).
  • Kuchenboden rechts auf rechts annähen, dabei eine Wendeöffnung zwischen Kuchenboden und Kuchenrand lassen.
  • Kuchen wenden und mit Füllwatte füllen.
  • Öffnung mit Matratzenstich verschließen.


Wenn euch meine Dimensionen des Filzkuchens nicht hunderprozentig zusagen, so könnt ihr es mit Hilfe meiner Vorlage auch leicht anpassen.

Viel Spaß beim Nachmachen




Lieblingsgrüße!




_____________
keine Zeit zum Nähen?
tolle Torten für die Kinderküche gibt es auch
hier aus Stoff oder
hier aus Holz

01 Dezember, 2017

Du brauchst keine Müllbeutel - Grüne Gedanken in der Küche

Hinter der Schranktür unter dem Waschbecken versteckt sich der Küchenmüll.
Das ist wohl in 90% der Haushalte so, das ist auch bei uns so.
Auch ist der Küchenmülleimer in den meisten Haushalten dreigeteilt. Biomüll, Restmüll, Kunststoffmüll. Das ist auch bei uns so.
In jeden der drei Eimer landet eine Mülltüte. Getrennt wird nach Lust und Laune. 
"Die Restmülltonne ist doch groß genug, seit der Windelmüll wegfällt.  Die Biomülltüten sind schrecklich teuer, siffen  immer durch und stinken. Und ob da jetzt ein Joghurtbecher mehr oder weniger mit in Tüte landet, kümmert eh keinen. Außerdem machen die Nachbarn das auch so."
Ein Zitat einer Mutter, mit der zusammen ich auf das Schulende und unsere Kids wartete.
Und ich konnte mich nicht mal als Weltretterin aufspielen, denn das WAR auch bei uns so...


Aber...
Seit 6 Wochen trennen wir rigoros und pingeling den Müll.
Seit 6 Wochen brauche ich weder Müllbeutel, noch dreiteiligen Mülleimer!
Wie kann das sein?

Der Müll ist nicht weg, doch Mülltrennung ist ein augenöffnender Prozes. Denn zum erstem Mal blieb der Restmülleimer in der Küche leer. Ich wundere mich und muss googeln, was genau Restmüll eigentlich ist. Ich habe eine Liste gefunden anhand der ich feststellen muss: Nichts von dem genannten Müll produziere ich in der Küche. Sollte ich eine Pfanne aussortieren oder ein Teller kaputt werfen, so gehe ich ohnehin direkt zur Restmülltonne und spare mir den Weg über den Kücheneimer.
Im Bad produzierter Restmüll (bei uns insbesondere Q-Tipps, Wattepads (die alten müssen ja noch aufgebraucht werden), Rasierer, Zahnbürstenköpfe (wobei das teilweise in den gelben Sack gehört)) landen in einem tütenfreien Badeimer. Den Eimer kann man bei Bedarf fix auswaschen.
Im Arbeitszimmer produzierter Restmüll (Anspitzerreste, Stoffreste, Stifte) landen ebenfalls in einem tütenfreien Eimer.

"Super!", denk ich mir und fange an zu rechnen.

Für Badezimmer und Küche brauchen wir jeweils mindestens 1 Beutel pro Woche
Das sind 104 Tüten im Jahr.
Das sind 3,2kg Plastikmüll im Jahr  
Das sind 5,20€, die ich jährlich ausgebe, um sie direkt in den Müll zu schmeißen.

Nur wir. Nur hier. Nur die Restmülltüten.
Unsere Alternative ist hier also: keine Alternative. Wir brauchen keine Müllbeutel mehr für den Restmüll! Der Restmülleimer in der Küche bleibt einfach leer.Seit sechs Wochen klappt das ohne Probleme.



Wir gehen noch weiter!
Die bekannten Bio Müllbeutel sind zwar kompostierbar, brauchen jedoch für die Verrottung so lange, dass viele städtische Kompostieranlagen, sie wieder aussortieren müssen. Die Anlagen sind auf schnelle Kompostierung ausgelegt und die eigentlich kompostierbaren Beutel werden zu Restmüll.
Ich fange an zu rechnen.

Mit einer unempfindlichen Nase reicht ein Biomüllbeutel 3 Tage
Das sind 121 Beutel im Jahr.
Das sind 1,5kg Plastikmüll.
Das sind 24€. die ich jährlich ausgebe, um sie in den Müll zu schmeißen .

Nur wir. Nur hier. Nur der Biomüll.
Wir brauchen eine einfache Alternative. Durch den täglichen Genuss von Obst, Gemüse und ähnlichen Nahrungsmitteln, bleibt der Entsorgung des Biomülls nämlich unumgänglich.
Die optimale Art den Biomüll zu entsorgen, ist die Papiertüte. Sie saugt Feuchtigkeit auf, hilft  Geruch zu vermeiden und lässt sich schnell kompostieren.




Seit 6 Wochen falten wir deshalb unsere Biomüllbeutel aus alter Zeitung.
Die Faltanleitung gibts auch bei Instagram. Nach einmal ausprobieren hat man den Dreh aber ganz schnell raus. Ich falte mir meine Biomülltüten einfach nebenbei auf Vorrat. Das dauert nicht länger, als der Einkauf selbiger.

Achso, und der Plastikmüll?
Der landet hier direkt im Gelben Sack. Wir brauchten hier noch nie eine extra Mülltüte, um den Müll in den gelben Sack zu stecken.Außerdem gilt es ja auch insbesondere diesen zu reduzieren.

Wie macht ihr es?
Wir sind gespannt auf eure Ideen!

Lieblingsgrüße!

____________________
Als Rechengrundlage dienen mir meine hier vorrätigen Artikel und meine eigenen Gewohnheiten. Je nach verwendetem Müllbeutel und Müllbeutelwechselturnus kann das Ergebnis natürlich schwanken. Aber ich denke die Tendenz macht es aus und sie macht es auch mehr als deutlich.

28 November, 2017

Zuckrige Elice, aber nicht aus Zucker

Aus Zucker ist der neue Hoodie nicht, auch das Zuckermädchen macht ihrem Namen keine Ehre. Das Fotoshooting mussten wir nämlich leider im Regen machen. Es wurde einfach nicht hell oder gar trocken. 



Also raus an die Luft. Wir fassen uns kurz und knipsen wild in der Gegen herum, ohne die Fotos zu checken. Egal... es ist nass und kalt. Ich jammere und bibbere, aber das Mädchen verzieht keine Miene. Aber bevor die Frisur ganz im Eimer ist, brechen wir dann doch lieber ab. 

Kalt war dem Mädchen auf jeden Fall nicht, denn der süße Girlpower - Sweat ist von innen ganz kuschelig aufgerauht. Noch dazu glitzern die coolen Motive so schön. Ich hab mich direkt in den Stoff verschossen. 
Der Schnitt ist übrigens, ihr hab es an dem auffälligen Faltenwurf im vorderen Bereich bestimmt schon erkannt, eine Elice. Der neue Schnitt von kibadoo. 








Auch für mich ist schon eine MaElice entstanden. Den Stoff dazu hab ich euphorisch direkt nach Fertigstellung der Zuckermädchen-Elice bestellt und direkt vernäht. Nur noch mit Knöpflein gepimpt werden musste er, und das hat das Zuckermädchen direkt für mich übernommen (schaut hier).
.
Wer von euch hat denn auch schon eine Elice oder MaElice genäht? Und wer von euch ist auch verknallt in den Girly-Sweat? 


Lieblingsgrüße


____________________
Schnitt: Elice von kibadoo
Kuschelsweat Girl Gang (hier entlang zum Verlieben!)
Bündchen (hier, Tula Bio Variante)
Kordel (hier, 20mm breit)
Kordelenden (hier, gerade im Sale)
alles von Stoffe.de


24 November, 2017

Adventskranz aus Moos - schlicht und schön

Da bin ich dieses Jahr schon fast auf den letzten Drücker dran.
Gestern habe ich meinen Adventskranz für dieses Jahr gebastelt. Für mich war schon im Oktober klar, dass wir unsere Adventssonntage diesmal mit einem Kranz aus Moos und Naturmaterialien feiern möchten. Und bereits im Oktober haben wir eine Schatzsuche durch den heimischen Wald gemacht.
Kastanien, Eicheln und Tannenzapfen brauchten wir.





Das beste Moos haben wir letztendlich nach einer langen, bis dahin erfolglosen Suche im Wald, erst auf dem Heimweg gefunden. In den Grasflächen zwischen Fahrbahn und Bürgersteig wuchs so prächtiges Moos, da konnten die kargen Waldmoosflächen gar nicht mithalten.

Die eigentlich Umsetzung des Adventskranzes habe ich nun aber doch bis kurz vor knapp aufgeschoben. Irgendwie wusste ich nicht so recht, wie ich das Moos an den Strohkranz kriegen sollte. Heißkleber? Draht? Sekundenkleber? Keine Ahnung.
Hätte ich nur vorher gewusst, dass es letztendlich so unglaublich einfach ist und der Kranz tatsächlich innerhalb einer knappen Stunde fertig wird.

Wer noch keinen Adventskranz hat (bestimmt niemand! Sicher seit ihr alle bereits vorbereitet) und auch noch schnell und günstig einen schönen, schlichten naturnahen Kranz haben möchte, der liest jetzt weiter:

Du brauchst
einen Strohkranz
Moos, Eicheln, Kastanien, Tannenzapfen
Moosgrünes oder durchsichtiges Nähgarn
Heißklebepistole



Als erstes geht es an einem noch halbwegs trockenen Tag in den Wald (oder an den Straßenrand - hier wachsen am Straßenrand auch oft Eichen und Kastanienbäume stehen in der Nachbarschaft). Bepackt mit Kind und Jutebeutel finden sich die Schätze im Wald von ganz allein.
Ich habe unser Moos noch ein paar Tage trocknen lassen. Wie gesagt aber aus Umsetzungszweifel an mir selber und nicht mit einem Hintergrundgedanken.

Das Moos wird nun einfach auf den Strohkranz gelegt und mit einem Bindfaden umwickelt. Das ist wirklich unglaublich einfach. Das Moos legt sich quasi selbstständig in die perfekte Position. Kleber ist hier überhaupt nicht notwendig. Wickle den Faden ruhig mehrmals um den Kranz. Man sieht ihn am Ende nicht.

Nun werden die Kerzen aufgesteckt und zum Schluss die Waldschätze mit Heißkleber aufgeklebt.
Zappzerapp. Spätestens 60 Minuten später ist der Kranz fertig (und Basteltisch und Fußboden völlig versandet. Aber wozu gibt es Staubsauger?)






Wie sieht euer Adventskranz aus?
Zeigt doch mal her!


Lieblingsgrüße!

___________________
Für alle die das mit dem Moos sammeln nicht mehr schaffen. Es gibt auch künstliches Moos, zum Beispiel hier, mit dem der Kranz dann auch noch im nächsten Jahr frisch aussieht.
Und, zwar deutlich teurer, aber dafür noch einfacher, auch fertige Mooskränze gibt es zu kaufen (zum Beispiel hier).

Und noch ein kurzer Hinweis: In Naturschutzgebieten dürft ihr kein Moos mitnehmen. Und auch in einem "normalen" Wald gilt es, sich anständig zu benehmen. Das Moos dient im Wald als Schutz und Feuchtigkeitsspender. Also nur kleine haushaltsübliche Mengen entnehmen.

22 November, 2017

#nähenverbindet - Nähtreff in Trier

Von langer, langer Hand geplant, (bereits im letzten Jahr hatten wir eine fixe Idee geäußert) und letztendlich doch eher spontan umgesetzt. Ein Nähtreff in Trier.
Initiiert durch meine Parkas hier und hier kam bei Nähfreunden der Wunsch auf, gemeinsam einen Parka zu nähen. Einem so großen Projekt tritt schließlich lieber mit ein bisschen Unterstützung gegenüber.
Barbara von Emma.Oktoberkind, Sabine aus der Schweiz, Katja von schoenstebastelzeit und meine Pängigkeit trafen sich also am vergangenen Wochenende zu ausgiebigem gemeinsamen Geratter. Außerdem mit von der Partie waren das Zuckermädchen und das Oktoberkind.
Ich war ganz besonders aufgeregt, alle Mädels haben bereits damals für mich Probe genäht. Deshalb fand ich es unheimlich spannend auf meine Kolleginnen zu treffen.


Treffpunkt war in Trier, denn die lieben Oktoberkinder haben ihre privaten Pforten für uns geöffnet. Das Zuckermädchen und ich durften es uns sogar im heimischen Gästezimmer bequem machen (oder wie das Mädchen sagt, im Prinzessinnenzimmer im Schlossturm).
Mit Ausblick auf Berge beim Frühstück (kennt man als Nordlicht ja nicht) und so lieben Menschen um uns herum, haben wir uns pudelwohl gefühlt



Ich finde dieses Gefühl so faszinierend, dass ich auch von Lillestoff-Treffen schon kennen.  
Man trifft auf völlig fremde Menschen und ist sich doch so wunderbar vertraut.
Als säße man mit alten Freunden zusammen. Auch das Oktoberkind und das Zuckerkind waren sich sofort symphatisch und haben die Tage so lieb und fleißig gespielt, als würden sie sich schon immer kennen. (Zwischendurch wurde ich von beiden zum "Kochen", "Essen" oder zum Geburtstag vom imaginären Kater Mau eingeladen. Mag ich ja... spielen... immer noch..)



Nach zwei intensiven Nähtagen kam auch einiges an fertigen und fast fertigen Werke zusammen. Wenngleich sich doch alle kurzfristig gegen einen Parka und für (vermeintlich) unkompliziertere Projekte entschieden haben.


Als Organisationstreber, der ich nunmal bin, bin ich mit fertigen, säuberlich sortierten Zuschnitten angereist. So konnte ich bereits am ersten Tag ein Teil nach dem anderen aus der Maschine ziehen und war am Samstagvormittag bereits...fertig. Auf dem Nähplan standen ein Hoodie, eine Eule, drei Wärmekissen, ein Filzkuchen und eine Hosenreparatur.
Zum Glück habe ich mir vor der Abfahrt prophilaktisch noch Stoffe und Schnittmuster für den Parka eingepackt. Und der wartet nun nur noch auf Bündchen und die finale Absteppnaht.



Neben den Nähmaschinen hatte ich übrigens auch ganz tolle Goodiebags im Gepäck, die mir stoffe.de für unser Minievent noch kurzfristig zugeschickt hat. Bücher, Stoffe, Applikationen, Nähgarn, Knöpfe. Die zeig ich euch später aber noch genauer, denn Stoffe.de hat mir auch ein Goodiebag für EUCH eingepackt! Auch die Nähwerke zeig ich euch sicher noch genauer zeigen.

Mit wem habt ihr euch schon zum Nähen getroffen?

Lieblingsgrüße!